Gesetzliche Gesundheitsleistungen

 

Krebsvorsorge

Frauen ab dem 20. Lebensjahr können einmal jährlich eine Krebsvorsorge in Anspruch nehmen.

Wir führen zunächst ein ausführliches Gespräch mit Ihnen, in dem wir auf alle Ihre Fragen eingehen. Die anschließende gynäkologische Untersuchung ist in der Regel nicht schmerzhaft. Es folgt die Abnahme des Krebsabstrichs aus dem Gebärmutterhals (PAP-Abstrich) und das Abtasten von Gebärmutter und Eierstöcken. Mit dem PAP-Abstrich kann man entzündliche Veränderungen und Krebsvorstufen erkennen.
Ab dem 30. Lebensjahr Abtasten der Brust. Ab dem 50. Lebensjahr Mammographiescreening alle zwei Jahre. Stuhltest ab dem 50. Lebensjahr jährlich, ab dem 55. Lebensjahr alle zwei Jahre oder Koloskopie.

Auf Wunsch der Patientin Ultraschalluntersuchung des kleinen Beckens oder der Brust.

 

Chlamydien-Test
Chlamydien sind Bakterien und gehören zu den am häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. Trotz einer Infektion können über Jahre hinweg keine Beschwerden auftreten. Bei chronischem Verlauf kann es durch die Infektion zu unspezifischen Unterbauchschmerzen und Unfruchtbarkeit bei Frauen kommen. Eine nachgewiesene Infektion mit Chlamydien im Urin oder im Zervixabstrich kann problemlos mit Antibiotika therapiert werden.

 

Tumornachsorge
Bei Patientinnen, die an Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Eierstockkrebs oder Genitalkrebs erkrankt sind, erfolgt nach Diagnosestellung ein ausführliches Gespräch, gerne mit Familienangehörigen. Wir entscheiden zusammen über Therapiemöglichkeiten und die Auswahl des Krankenhauses. Die Nachsorgeuntersuchungen entsprechen den Nachsorgerichtlinien des Disease-Management-Programms.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Löhpraxis 2016

Anrufen

E-Mail

Anfahrt